Dechant Georg PFEIFER

Feber 1926

K e l l e r p o e s i e

A niada (=jeder) Pforra hot an Kölla
und a Kölla, der muiß sein,
wonn a schon nit sölba trinkat,
īs is jo wegn an Opferwein!

Um a sechse, holba siebmi,
wonn die Sunn schon obigeht,
glängt a um an Weichselstecka,
der hinten in oan Winkl steht;

nimmt in großn Köllaschlüssl
und vagißt di Pfeifa nit.
Wonnst iatz Durscht host, muißt di tummln
und gehst mitīn Pforra mit.

Wonnst dahoam bleibst - īs muiß nix mocha,
er geht a sein We(g) alloan,
jo i glaub, es is eahm liaba,
wonn die Gīsellschoft is recht kloan.

Hot jo eh dö Freunderln draußtīn,
dö durt lingan in da Reih,
lauta schöne runde Fassln,
und dö Johrgong kennt a glei.

Und er plaudert mit dö Fassln
unsa Pforra i da Stillī,
lobt den oan und schilt den ondern,
wiaīs die Qualität holt will.

Kostīt bold den und kostīt in ondern,
gīfreut si oft in voraus schon
on da Forb, am Glonz, am Grücharl
und am reina, echtn Ton.

Raukt dabei dos liabe Pfeiferl,
ißt wohl a an Bissn Brot,
liegt a Bröckl Fleisch danebn,
na, wirdīs a nit leicht verspottīt.

Ißt und trinkt und raukt gonz gmüatli -
olle guitn Ding san drei,
denkt auf olte guite Zeitn,
dö für ollweil san vorbei!

Denkt af moning Freund, der ehnda
Freud und Load mit eahm hot teilt,
denkt af moning Gost, der früha
in den Kölla hoa vaweilt.

Sö san furt, sö kemman nimma,
dos is, wosīn bitta kränkt,
san iatzt in an gonz kloan Kölla,
und koa Wein wird durtn gīschenkt!

Is a oamol recht guit aufglegt,
nocha wird da Pforra jung,
denkt af dö Studentnjahrln
und oft kimmt a glei in Schwung.

Nocha fongt a on zu singa
vo da glücklign Jugendzeit,
vo da Liab und Treu und Freundschoft,
vo da Burschenherrlichkeit!

Singt si dīSorign weg von Herzn
und schwoabt obi Gift und Goll
und is mitīn Schicksol zīfriedn,
a bisserl wos gibtīs überoll.

Denkt des öftern a am Herrgott
und er woaß schon a wegn wos:
Er gibt uns dö guitn Tröpferln,
eahm bringt er dös erste Glos!

Schimpfan dīLeut a überīn Kölla,
īs konn a Wollfohrt öfta sein,
īs kimmt drauf on, wia s du di afführst,
dīHauptsoch is: du teilst da īs ein!

Muißt nit heut unbändi tringa,
moring is jo a a Tog!
Moß und Ziel, nit üba dīSchnur haun,
nocha hobn dö Leut koan Klog!

Leb und loß dö onan lebn!
So isīs Brauch in Österreich!
Nur koan Neid, koan Stolz, koa Folschheit!
Oamol wern ma olle gleich!


Dechant Georg PFEIFER

a) Zur Person b) Humor
  • Einleitung
  • Der Erdstall
  • Die Gans
  • Kurzbiografie
  • Die Mäßigkeit
  • Die Kellerjause
  • Georg Pfeifer als Dichter
  • Seitenanfang